Ökologischer FußabdruckWir benötigen eigentlich 1,75 Erden!

Auf den 29. Juli – drei Tage früher als im letzten Jahr – fällt der diesjährige Earth Overshoot Day. Ab diesem Tag leben wir aus ökologischer Sicht über unseren Verhältnissen. Aber wie hoch ist unser persönlicher ökologischer Fußabdruck? Wann haben wir unseren eigenen Erdüberlastungstag? Finden Sie und Ihre Schülerinnen und Schüler es heraus.

Zeichnung einer Erdkugel mit Belastungen durch die menschliche Nutzung

Wir nutzen die Natur 1,75-mal schneller, als die Ökosysteme sich regenerieren können. Grafik: Lorelyn Medina/123rf

|

Der Earth Overshoot Day 2019 fällt auf das früheste Datum seit Beginn des globalen Overshoots in den 1970er-Jahren. Zum Vergleich: Im Jahr 1971 lag der Earth Overshoot Day noch auf dem 29. Dezember. Vor allem in den letzten 20 Jahren hat sich der rechnerisch von der Organisation Global Footprint Network ermittelte Termin um rund zwei Monate nach vorne verlagert. Gründe sind unter anderem die steigende Weltbevölkerung, wachsende Wirtschaften und der weltweit zunehmende Konsum.

Aber was bedeutet der Earth Overshoot Day? Die Menschheit hat in den ersten sieben Monaten des Jahres 2019 bereits alle natürlichen Ressourcen verbraucht, die die Ökosysteme in einem Jahr auf nachhaltige Weise zur Verfügung stellen. Wir nutzen die Natur 1,75-mal schneller, als die Ökosysteme sich regenerieren können, brauchen somit eigentlich 1,75 Erden. Folgen sind zum Beispiel eine erhöhte CO2-Konzentration in der Atmosphäre, Desertifikation, Bodenerosion, Artenschwund.

Ökologischer Fußabdruck und Biokapazität als Berechnungsgrundlage

Berechnet wird der Earth Overshoot Day von Global Footprint Network mithilfe der Biokapazität und des ökologischen Fußabdrucks. Die Biokapazität ist die Kapazität eines Ökosystems, nützliche biologische Materialien zu produzieren und den vom Menschen produzierten Abfall bzw. die freigesetzten Stoffe aufzunehmen. Der ökologische Fußabdruck gibt an, wie viel Fläche eine Person oder ein Land benötigt, um ihren Bedarf zu decken, aber zum Beispiel auch, um den anfallenden Müll zu entsorgen oder den freigesetzten Kohlendioxid zu binden. Beide Größen werden in Globale Hektar (gha) pro Person angegeben Der Globale Hektar entspricht einem Hektar mit weltweit durchschnittlicher biologischer Produktivität. Die globale Biokapazität liegt bei 1,63 gha.

Jedes Land hat seinen eigenen Overshoot Day

Jeder Mensch hat einen unterschiedlich großen ökologischen Fußabdruck. Auch zwischen den Ländern gibt es deutliche Unterschiede. Dementsprechend fällt auch der Overshoot Day auf unterschiedliche Daten im Jahr. Der US-amerikanische Erdüberlastungstag war in diesem Jahr beispielsweise am 15. März, der deutsche am 3. Mai, der indonesische Erdüberlastungstag wird erst am 18. Dezember sein. Staaten, deren ökologischer Fußabdruck pro Person unter der globalen Biokapazität von 1,63 gha pro Person liegt, haben keinen Overshoot Day.

Die interaktive Karte von Global Footprint Network  zeigt für alle Staaten die Biokapazität pro Person, den ökologischen Fußabdruck pro Person und das sich daraus ergebene Defizit bzw. die Reserve.

Testen Sie selbst: Wie groß ist Ihr ökologischer Fußabdruck?

Wie groß Ihr Fußabdruck und der Ihrer Schülerinnen und Schüler ist, können Sie mit speziellen Rechnern feststellen. Beispielsweise bietet Brot für die Welt einen Rechnerin deutscher Sprache an. Einen umfangreicheren Rechner in englischer Sprache findet man auf der Homepage von Global Footprint Network. Der durchschnittliche ökologische Fußabdruck pro Person in Deutschland liegt bei 4,8 gha. Liegen Sie darunter?

Weiterführende Informationen

Infografiken und Informationen zur Berechnung des Earth Overshoot Days in englischer Sprache auf der Homepage von Global Footprint Network.

Berechnungen und Modellierungen zum Earth Overshoot Day im Mathematikunterricht

Fachnewsletter geographie heute

Exklusive Goodies  Unterrichtskonzepte
Neues vom Fach  Jederzeit kostenlos kündbar